Schulpsychologe


StD Bernhard Gärtner; staatl. Schulpsychologe

Luitpoldstr. 40, 85072 Eichstätt; Tel./Fax 08421-9735-4303

eMail: schulpsychologie-gg-wg@gabrieli-gymnasium.de


Schulpsychologen in Bayern

  • Der Schulpsychologe ist immer auch Lehrer der jeweiligen Schulart und befindet sich damit in einer Doppelrolle.
  • Im Gymnasialbereich z.Zt. maximal 8 Anrechnungsstunden für die schulpsychologische Tätigkeit.
  • Zuständigkeit für zwei oder mehrere Schulen

Aufgabenfelder des Schulpsychologen


Einzelfallberatung/-hilfe für Schüler, Eltern und Lehrer

  o Schulleistungsprobleme
  o Teilleistungsstörungen- /schwächen (Legasthenie/LRS)
  o Störungen der emotionalen Befindlichkeit (z.B. Prüfungsangst)
  o Schulunlust und fehlende Motivation
  o Konzentrationsschwierigkeiten
  o Integrations- und Interaktionsprobleme in der Klasse (z.B. Mobbing)
  o Spezielle Schullaufbahnentscheidungen (Förderbedürfnisse oder Begabungen)
  o Defizitäres Lern- und Arbeitsverhalten
  o Verhaltensauffälligkeiten , Erziehungsschwierigkeiten u. Disziplinprobleme


Präventive Maßnahmen (vor allem in der Arbeit mit Gruppen)
  o Lernmethodikkurse, Konzentrationstrainings
  o Anti-Stress-Training
  o Selbstsicherheitstraining
  o AK Studien- und Berufsorientierung
  o Elterngesprächskreise
  o Entspannungstraining für Lehrer (Lehrerfortbildung)

Systemberatung

  • Mitwirkung bei pädagogischen Konferenzen (Themen wie Schulklima, Leistungsbewertung etc.)
  • Vorträge u. Referate zu psychologisch relevanten Themen (z.B. Hochbegabung; Mobbing; ADS)
  • Beratung von Schulleitung und Schulverwaltung (z.B. bei Personalführung, Schulentwicklungsprojekten
  • Mitwirken bei Lehrerfortbildungen


Grundsätzliches

  • Schulpsychologische Beratung ist keine Therapie;
    allerdings sind die Grenzen zwischen Beratung und Therapie fließend.
  • Der Schulpsychologe unterliegt der Schweigepflicht.
  • Schulpsychologische Beratung ist kostenlos.


Kooperationspartner des Schulpsychologen sind

  o die Schulen und Schulverwaltungen
  o die (staatlichen) Schulberatungsstellen
  o die Beratungslehrkräfte
  o die Erziehungsberatungsstellen
  o Jugendämter und soziale Dienste
  o Frei praktizierende Ärzte und Psychologen, Kliniken usw.