Mathe macht glücklich!

 

Dies durften 4 Mathematiklehrer aus dem Gabrieli - Gymnasium am 26.11.2014 bei einer Deltaplus - Fortbildung am Albrecht-Ernst-Gymnasium in Oettingen erfahren.
Das Thema der Fortbildung lautete „Die Sprache im Mathematikunterricht". Die Teilnehmer der Veranstaltung durften basteln, knobeln und spielen und wie nebenbei wurden ihnen wichtige Methoden der Versprachlichung mathematischer Zusammenhänge vermittelt.


Was hat ein Papierflieger mit der Mathematik zu tun?

Matheglück_01

Die Veranstalter gaben den Auftrag, einen Papierflieger zu basteln. Ein Teilnehmer sollte detaillierte mündliche Anweisungen geben, wie das Flugzeug zu basteln sei, während der Partner versuchte, diese auszuführen.
Wir merkten schnell, wie wichtig genaue Formulierungen und der Gebrauch mathematischer Fachbegriffe zur Umsetzung der Aufgabenstellung waren.


Könnt ihr euch vorstellen, Tabu mit mathematischen Begriffen zu spielen?

Wenn z.B. Begriffe wie „Wertetabelle", „Höhe im Dreieck" oder „lineare Funktion" im Spiel umschrieben werden müssen, muss der Schüler und die Schülerin schon sehr gut über den mathematischen Inhalt des Wortes Bescheid wissen, um diesen in eigene Worte fassen zu können. Uns hat es großen Spaß gemacht!


Sind Mathelehrer Erbsenzähler?


Matheglueck_02

Unsere Bastelleidenschaft durften wir beim Herstellen von Platonischen Körper ausleben. Als Arbeitsmaterial benötigten wir Zahnstocher und in Wasser aufgequollene Erbsen, die wir zu einfachen oder komplizierten Körpern zusammenstecken durften. Um die Anzahl der Ecken zu ermitteln, mussten wir nur die Erbsen zählen :-).
Voller Elan und mit einer Vielzahl neuer, spannender und motivierender Methoden der Versprachlichung mathematischer Inhalte im Unterricht machten wir uns auf den Heimweg.


Martina Diener, Bernhard Hutterer, Manuel Schüttler, Barbara Schweiger